Service
Rollstuhlfahrten / Tragestuhl oder liegend
Ambulante Operationen, Tagesklinik
Fahrten zu ambulanten Behandlungen
Dialysepatienten
Strahlen- / Chemotherapie
Fahrten zu stationären Behandlungen
Abrechnung
Radtourismus
Gesetzlicher Eigenanteil
Kostenträger
  • Der Taxibetrieb Volker Schulze bietet spezielle Transportleistungen für Menschen mit Behinderung. Sowohl sitzender Transport im Rollstuhl, Tragestuhl oder liegend ist möglich. Moderne Rollstühle können wir in speziellen Fahrzeugen transportieren, die Hilfeleistung unserer Fahrerin oder des Fahrers ist selbstverständlich.

    Falls Sie während der Fahrt auf einen Elektrorollstuhl angewiesen sind oder während der Fahrt in Ihrem Rollstuhl sitzen bleiben, so bietet der Taxibetrieb Volker Schulze in Beeskow die entsprechenden Spezialfahrzeuge für Sie.

    Wichtig für einen reibungslosen Ablauf Ihres Behindertentransports ist die frühzeitige Buchung eines Fahrzeuges. Dadurch können wir uns ganz auf Ihre Bedürfnisse einstellen.

    Zu Ihrer Sicherheit sind die Fahrzeuge des Taxibetriebs Volker Schulze mit TÜV geprüften Auffahrrampen und Befestigungssystemen ausgerüstet.

    Das Raumangebot für den Fahrgast ist nahezu unübertroffen. Besonders Fahrgäste, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind profitieren von der klugen Konstruktion und dem enormen Platzangebot des Fahrzeuges: Das lästige Umsteigen auf den Fahrzeugsitz erübrigt sich. Mit Hilfe der ausfahrbaren Rampen wird der Rollstuhl einfach in den Fahrgastraum geschoben und dort sicher befestigt.

  • Der Taxibetrieb Volker Schulze aus Beeskow führt Taxifahrten zu ambulanten Behandlungen, die einen stationären Aufenthalt ersetzen, durch. Hierbei ist zu beachten:

    • Ärztliche Verordnung jeder einzelnen Fahrt erforderlich

    • Der gesetzliche Eigenanteil muss bei der ersten und letzten Fahrt, im Fahrzeug in bar bezahlt werden

    • Kein Eigenanteil bei Vorlage eines Befreiungsausweises oder einer entsprechenden Erklärung der Krankenkasse.

  • Wir bieten Fahrten zu Arztbesuchen, Krankengymnastik, ambulanten Behandlungen im Krankenhaus an. Dies gilt nur für Inhaber eines Schwerbehinderten-Ausweises mit den Buchstaben aG, H oder BI und Personen mit der Pflegestufe 2 oder 3.

    Auf ärztliche Anordnung in Sonderfällen auch Personen ohne diesen amtlichen Nachweis.

    Beantragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse eine Genehmigung für Krankenfahrten jeglicher Art. Zeigen Sie die Genehmigung bei jeder Fahrt vor.

    • Zusätzlich ist weiterhin eine Verordnung jeder Fahrt durch Ihren Arzt erforderlich (gilt u.a. als Anwesenheitsbescheinigung).

    • Der gesetzliche Eigenanteil, muss pro Fahrt bis zum Erreichen Ihrer persönlichen Belastungsgrenze, im Fahrzeug in bar bezahlt werden.

    • Nach Erreichen Ihrer persönlichen Belastungsgrenze (1% bzw. 2% Ihres Familie-Jahresbruttoeinkommens) erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse eine Bescheinigung über die Befreiung vom Eigenanteil (Befreiungsausweis) und brauchen im Fahrzeug nichts mehr zu bezahlen.

  • Dialysepatienten benötigen eine schriftliche Genehmigung (z.B. durch Ausweis) der Fahrten durch die Krankenkasse. Außerdem ist zu beachten:

    • Ärztliche Verordnung erforderlich (Dauerschein für mehrere Fahrten)

    • Über den Eigenanteil erhalten Sie monatlich eine Rechnung. Die Höhe des Eigenanteils richtet sich nach den Bestimmungen Ihrer Krankenkasse.

    • Keine Barzahlung im Fahrzeug !

    • Nach Erreichen Ihrer persönlichen jährlichen Belastungsgrenze brauchen Sie keinen Eigenanteil mehr zu bezahlen (bitte informieren Sie uns, wenn Sie einen entsprechenden Bescheid erhalten haben).

  • Auch bei einer Strahlen- oder Chemotherapie ist eine vorherige schriftliche Genehmigung (z.B. durch Ausweis) der Fahrten durch die Krankenkasse erforderlich

    • Ärztliche Verordnung erforderlich (meist für mehrere Fahrten)

    • Übergeben Sie diese Verordnung bei der ersten Taxifahrt dem Fahrer..

    Je nach Genehmigung der Krankenkasse entweder:

    • Gesetzlicher Eigenanteil muss bei der ersten und letzten Fahrt bar bezahlt werden. Oder: muss bei jeder Fahrt bar bezahlt werden

    • Kein Eigenanteil bei Vorlage eines Befreiungsausweises

    • oder bei einer entsprechenden Erklärung der Krankenkasse (mit Erreichen Ihrer jährlichen Belastungsgrenze).

  • Der Taxibetrieb Volker Schulze in Beeskow führt Krankenfahrten bei Einlieferungen oder Entlassungen bei Krankenhausaufenthalten von mehr als einem Tag durch.

    • Ärztliche Verordnung erforderlich

    • Gesetzlicher Eigenanteil: pro Fahrt muss im Fahrzeug in bar bezahlt werden

    • Kein Eigenanteil: bei Vorlage eines Befreiungsausweises

    oder einer entsprechenden Erklärung der Krankenkasse (nach Erreichen Ihrer jährlichen Belastungsgrenze)

  • Der Fahrer braucht zur Abrechnung mit der Krankenkasse:

    • Ihre Krankenkasse

    • Ihren Namen, Ihre Anschrift und Ihr Geburtsdatum

    • ggf. Nummer des Befreiungsausweises

    • Ihre Unterschrift auf einem Abrechnungsbeleg

    • Und als Anlage: die Ärztliche Verordnung

  • Wir befördern Gepäck und Fahrräder für den Radtourismus mit einem speziellen Transportanhänger zu Ihren Reisezielen im gesamten Oder Spree Seengebiet von Cottbus bis Berlin.

  • Der gesetzliche Eigenanteil bei Krankenfahrten beträgt

    • 10% des Fahrpreises

    • mindestens 5 Euro

    • höchstens 10 Euro

    Bitte lassen Sie sich vom Fahrer eine Quittung ausstellen! Sammeln Sie die einzelnen Quittungen und reichen Sie diese bei Ihrer Krankenkasse ein!

    Die von der Krankenkasse ausgestellten Befreiungsausweise sind immer nur bis zum Ende des laufenden Kalenderjahres gültig!

  • Bei Berufs- bzw. Schulunfällen, Fahrten zu externen Behandlungen während eines Krankenhausaufenthaltes ist folgendes zu beachten:

    • Ärztliche Verordnung (Verordnung der Schule / des Kindergartens) erforderlich

    • Kein Eigenanteil